Skip navigation

Monthly Archives: Oktober 2008

…der apfelkuchen ist im ofen (special thanks for the equipment support), ich bin frisch rasiert und gehe gleich cocktails trinken. schließlich muss so ein 33. 29. geburtstag willkommen geheißen werden, den hat mensch ja nicht alle tage. wer apfelkuchen haben will, der komme morgen nachmittag hierhin.
und dann darf ich endlich auspacken:

und darauf freu ich mich!

sie sind fertig.

socken

und weil sie in der tat für andrea bestimmt waren, hat sie sie gestern nach der anprobe im café gleich behalten. große freude allüberall. schön. und ich strick eiskalt weiter 🙂

nachdem ja mein letzter versuch, socken in größe 37 zu stricken, in größe 41 endetete, habe ich mich gestern abend ein zweites mal dran gemacht. aus sechsfädiger, wunderschön bunter drachenwolle entstand dieses aparte stück. leider kommen die farben nicht so gut rüber, wie ich sie ohne kamera sehe. harmonische 3,5er nadeln und 38g wolle ergaben diesen fidelen strumpf, den zweiten werde ich gleich in angriff nehmen und morgen darf andrea wieder ihre füße als größenmuster herhalten – und wenn sie denn dann passen, dann werden sie endlich ihre empfängerin als kleine überraschung für so viel wunderbares erreichen.

aus dornröschenwolle – genauer: reiner schurwolle – habe ich grasgrüne socken in größe 40 gestrickt. sie haben immer mal ein paar linke maschen dazwischen, deshalb ziehen sie sich auf dem foto ein bisschen unelegant zusammen. die empfängerin – *inssüdoldenburgerlandrüberwink* – hat mich vor einigen wochen mit ganz viel sechsfädiger wolle erfreut, da sind diese socken das mindeste, was ich tun konnte.
sie wiegen 80g, sind mit harmonischen 3,0er nadeln gestrickt und die farbe rief allenthalben bereits große begeisterung hervor. ich werde sie morgen gleich auf den weg bringen.

…muss her. das war seit dem moment klar, in dem mir bewusst wurde, dass ich meine alltagsmütze, die ich seit sechzehn jahren habe, in der s-bahn verbummelt habe. und gestern habe ich mich dann im café mit online nature-wool versorgt und heute habe ich das gute stück erstellt – von oben nach unten. und mit einem relativ breiten rand. es ist ein prototyp, ich möchte gerne noch eine farbige version haben. aber so in natur-weiß sieht sie auch ganz nett aus. stressig find ich es, mit so dicken nadeln (hier waren es welche in 5,5) zu stricken, das ist nicht mein ding. aber ich mag sie und sie ist warm. und sie könnte auf dem fahrrad gute dienste leisten. und damit genau ihren zweck erfüllen.

da ich mit mützen immer wie ein kaffeewärmer aussehe, wird es hier kein bild der mütze am mann geben…

andrea, maria, uta und ich hatten vor einigen wochen das dringende bedürfnis unsere minimalen vorräte an sockenwolle aufzustocken. insider_innen wissen, dass andrea und ich das inzwischen sowieso permanent gemeinsam tun (rüberwink: schön ist das). und da man nie genug sockenwolle haben kann (die gründe sind manngfaltig und ich muss sie hier wohl nicht darlegen), war der entschluss schnell gefasst. nach der messe hatten wir uns ja bereits mit wundervoller drachenwolle eingedeckt (von der man im übrigen – unabhängig vom rest des sockenwollbestandes – auch nie genug haben kann), so dass dieses mal klassische „industriewolle“ dran war. supergarne war das magische wort, das unsere augen zum leuchten, unsere bestellfinger zum zucken und herzen zum höherschlagen brachte. und vor fünf tagen war dann die ersehnte karte vom gelben riesen im briefkasten und ich machte mich auf den weg, das kistchen abzuholen

insgesamt dürften es etwas über vier kilo gewesen sein – ein foto habe ich noch gemacht, nachdem ich den karton aufgemacht habe, danach war daran nicht mehr zu denken. und es war – wie immer – so schön 🙂

das knäulchen unten in der mitte ist andreas – und ich bin immer noch heftig neidisch darauf…