überspringe Navigation

Category Archives: Politik

Werbeanzeigen

auch wenn ich mit dem untertitel der reportage („der neuehass auf homosexuelle“) nicht ganz übereinstimme – homophobie gibt es in den letzten jahrzehnten relativ konstant, das zeigt unter anderem die neueste heitmeyer-studie (hier wird von einem anstieg gesprochen, die zahlen zeigen, dass es aber in den letzten jahren trotz medialer präsenz von schwulen und lesben keinen wirklichen rückgang von homophoben einstellungen gegeben hat) – ist diese reportage sehr eindrücklich.
ich poste einfach mal den ersten teil:

Dass Homophobie in der bundesdeutschen Gesellschaft ein existentes und wieder zunehmendes Phänomen ist, zeigt Wilhelm Heitmeyer in der neuesten Ausgabe der „Deutschen Zustände“ (Infos hier).
Ein Ausdruck von Homophobie ist die Tatsache, dass schwule Männer kein Blut spenden dürfen.
Der Ausschluss von Personen über ihre angebliche Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gruppe, die als Minderheit konstruiert und dann mit schlechten Eigenschaften versehen wird, ist zwar ein immer wieder wahrzunehmender Prozess, der dadurch aber nicht legitimiert sein kann. Dass Schwule kein Blut spenden dürfen liegt daran, dass sie angeblich ein promiskes Sexualverhalten hätten und daher das Risiko, dass Menschen dieser Gruppe sexuell übertragbare Krankheiten hätten, größer sei. Dass hier eine unzulängliche Verallgemeinerung stattfindet, liegt auf der Hand: weder kann mit Sicherheit gesagt werden, dass schwule Männer ein Sexualverhalten haben, das weniger sicher ist, als das von Heterosexuellen, noch kann gesagt werden, dass es keine Heterosexuellen gibt, die ein angeblich unsicheres Sexualverhalten haben. Es kann also davon ausgegangen werden, dass der Ausschluss schwuler Männer vom Blutspenden schlicht eine diskriminierende Praxis darstellt.
Ein besonders krasser Fall ist aus aus Schottland bekannt geworden: Der 21-jährige Dij Bentley, der sich selber als schwul beschreibt, durfte seiner todkranken Mutter kein Blut spenden. Diese starb daraufhin, weil sie das dringend benötigte Spenderblut nicht bekam.
Spätestens hier wird die Unsinnigkeit von bestimmten Regeln oder Ordnungen deutlich.
Weitere Informationen und die Möglichkeit, sich zu engagieren, gibt es beim Verein Schwules Blut.
Und was Homophobie angeht – da fällt mir nur dieses Lied ein:

mehr dazu gibt es hier

Die Rote Schleife

auch wenn der trailer zum einen aus dem letzten jahr und zum anderen ein bisschen platt ist: die grundaussage stimmt.

das ist schön. da tun sich leute zusammen und basteln lustige clips gegen homophobie. in diesem fall zu einem sehr heiteren liedchen mit einem prägnanten text.
weil ich mich nicht entscheiden konnte, welches der vielen videos ich am besten finde, hab ich mal zwei rausgesucht 🙂
und den text auch mal aufgeschrieben. das lied ist von lily allen.

Look inside, look inside your tiny mind
and look a bit harder
cause were so uninspired
so sick and tired
of all the hatred you harbor

so you say its not okay to be gay
well I think youre just evil
youre just some racist who cant tie my laces
youre point of view is medieval

Fuck you, fuck you very very much
cause we hate what you do
and we hate your whole crew
so please dont stay in touch

fuck you, fuck you very very much
cause your words dont translate
and its getting quite late
so please dont stay in touch

do you get, do you get a little kick out of being small-minded?
you want to be like your father
its approval youre after
well thats not how youll find it

do you, do you really enjoy living a life thats so hateful
cause theres a hole where your soul should be
youre losing control of it
and its really distasteful

by the way: ich bin mir nicht sicher, ob ich mit der these, dass es „vor allem jugendliche mit migrationshintergrund sind“, die homophob reden und handeln, so mitgehen würde. da müsste man genauer hinschauen, wie diese aussagen zustande kommen und welchen hintergrund die haben. insgesamt zeigt der film aber eine tendenz, die ich bemerkenswert und erschreckend finde: es hat sich in bezug auf die akzeptanz schwul-lesbischer lebensweisen in den letzten jahren nicht wirklich etwas verändert. darüber kann auch die mediale präsenz von homosexuell empfindenden menschen in irgendwelchen daily-soaps nicht hinwegtäuschen.

eben las ich hier, dass daniel radcliffe (ja, wir kennen ihn aus harry potter) das trevor project unterstützt. den entsprechenden film (trailer hier) kann ich wirklich empfehlen. und ein paar eindrücke aus der arbeit des projekts gibts im folgenden videobeitrag:

natürlich wäre es schöner, wenn es nicht notwendig wäre, dass solche projekte existierten. aber immerhin gibt es sie und ich glaube, dass sie einen wesentlichen beitrag dazu leisten, jungen menschen in wirklich schwierigen situationen unterstützung anzubieten.