Skip navigation

Monthly Archives: März 2009

heute ist wieder so ein tag, der behauptet, dass es bald frühling wird. unter anderem auch daran bemerkbar, dass viele busse mit stadtrundfahrten vor dem haus ihre runden ziehen.

ein lied, das ich sehr mit frühling verbinde, ist „sebastian“ von cockney rebel. ein freund hat mal behauptet, lieder dieser art seien eben skorpionisch und ich wäre sowieso ein sehr skorpionischer skorpion. das wäre nun nicht unbedingt mein erklärungsansatz, aber ich finde es zumindest spannend, welche deutungen man alleine an musikalischen vorlieben festmachen kann. seis drum. es ist schön.

ich habe am freitag nochmal socken in größe 47 vollendet (also das wirkliche vollenden liegt ja immer bei andrea – aber das ist ja inzwischen hinlänglich bekannt).
die sind mit 2,5er harmonienadeln und 72/70 maschen gestrickt (und sie haben in der tat gewildert). als muster habe ich eine mischung aus rechten maschen und perlmuster genommen (aus irgendeiner strickzeitung). es handelt sich mit 99g um echte schwergewichte, deren basismaterial von wollpapst kommt.

socken

socken1

Guten Tag Traurigkeit

Ich dachte es wär vorbei
doch es war nur vorüber
geglaubt daß es besser sei
was blieb mir sonst über

Ich dachte du wärst gelöscht
doch du warst nur überspielt
ins Blaue hinausgeprescht
ins Schwarze gezielt

Guten Tag Traurigkeit
mal wieder im Lande
warst ja nie wirklich weit
aber das nur am Rande

Guten Tag Traurigkeit
was soll ich sagen
steht dir perfekt das Kleid
kannst ja eh alles tragen

Wie war die Zeit ohne mich
wie ist dirs ergangen
gewiß doch ich brauche dich
wie die Äpfel die Schlangen

Vor Eifersucht rase ich
wenn dich andre umwerben
ich kann nun mal ohne dich
weder leben noch sterben

Guten Tag Traurigkeit
mal wieder im Lande
warst ja nie wirklich weit
aber das nur am Rande

Guten Tag Traurigkeit
dich lernen heißt siegen
mach dich nicht allzu breit
ich will auch noch wo liegen

Guten Tag Traurigkeit
mal wieder im Lande
warst ja nie wirklich weit
aber das nur am Rande

Guten Tag Traurigkeit
neue Sternstunden winken
wird man denn niemals gescheit
also was willst du trinken

Guten Tag Traurigkeit
mal wieder im Lande
warst ja nie wirklich weit
aber das nur am Rande

(Heinz-Rudolf Kunze)

urlaub bedeutet für mich auch, dass ich ein mir mehr zeit zum stricken nehmen kann als sonst. zudem war ich ja in drachenwollhausen, wo ich zwar keine nacht in der werktstatt verbrachte, aber freien zugriff auf alles hatte, was an gefärbtem vorhanden war. ä draum, wie der gebildete leipziger zu sagen pflegt, ä draum.
gestern hat andrea, die hinlänglich bekannte beste fädenverstecherin der welt, die socken liebevoll von den restlichen fäden liebevoll befreit und die ergebnisse in gutes licht gesetzt (ein artiges dankeschön *knicks*).
die gewichte spare ich mir. gestrickt ist alles auf den treuen harmonischen 2,5er hölzern. sie waren fast überall dabei und haben tapfer im dunklen rucksack ausgeharrt, wenn ich gerade keine zeit zum stricken hatte.

los geht es mit einem paar mojos aus wolle von tausendschön. die habe ich quasi auf der hinreise gestrickt. sie passen an füße der größe 40 und sind in ulm geblieben.

dsc00026

dsc00027

die nächsten drei paare sind aus dem hause drachenwolle:

zunächst die jetzt vollendeten mit seidenanteil, die ich bei meinem besuch in drachenwollhausen begonnen hatte. beide in der größe 39/40.

DSC00220

DSC00219

socken

dann ein paar aus klassischer sockenwolle in größe 47:

socken2

hier habe ich jede neunte masche links gestrickt.

es folgt ein paar in größe 43 aus einem strang, den ich aus der schönfärberei bekommen habe.

socken1

und dann noch zwei paar aus online silk – wieder in größe 39/40. einmal mit fluted bannister:

socken4

und einmal mit seitenzöpfchen:

socken3

und – zum guten schluss: die letzten fünf paar als sandwich:

café3

und heute – finde ich – muss es madonna sein…

das wollte ich schon immer mal bloggen… schon, weil ich dieses lied permanent im ohr habe

ich bin wieder im wilden osten gelandet und fühle annähernd erholt. und habe auf jeden fall eine sehr schöne zeit verbracht. bis auf die gestrige nahezu desaströse zugfahrt – was aber nicht an der bahn lag, mit der habe ich sehr selten probleme, sondern an den menschen, die sich im gleichen zug wie ich befanden (offensichtlich vergessen viele, dass es sowas wie einen minimalen grundkonsens an umgangsformen gibt, der, wenn er realisiert wird, das zusammenleben – oder zumindest die gemeinsame interaktion, die man nunmal in einem öffentlichen verkehrsmittel nicht vermeiden kann, extrem erleichtern kann) – war alles wirklich zauberhaft.
über vieles habe ich schon zwischendurch berichtet. sockenbilder folgen, wenn ich sie gemacht habe. jetzt werde ich mich den klassischen post-travel-tätigkeiten widmen und versuchen, meine wohnung, mich und mein leben in einen einigermaßen geregelten und alltagstauglichen zustand zurück zu versetzen.
nochmal danken möchte ich wirklich allen, die ich besuchen durfte, bei denen ich stricken und mit wolle spielen durfte (das habe ich gestern abend gleich mal als erstes gemacht…), deren gespräche, auch wenn sie nicht immer die welt in ihren urfesten behandelten, oft viele gedanken in mir aufkommen ließen, die jetzt immer noch da sind. und das ist auch das, was für mich ein wesentliches qualitätsmerkmal von wertvoller zeit ausmacht: gute gespräche, gemeinsam verbrachte zeit, freude, ernsthaftigkeit, lachen und einfach-da-sein-können.

dann habe ich noch einen doppelten dank auszusprechen: ich habe einen award bekommen – und zwar gleich zweimal. einmal von lisabeth und einmal von catrin. ich hab mich sehr darüber gefreut. weil ich keine wahl treffen will, lasse ich ihn hier einfach stehen. schön ist er ja (das bild kann man bei den beiden anschauen 🙂 ).

gut. ich melde mich dann doch mal zwischendurch. weil ich urlaub habe und urlaub schön ist. besonders im moment. denn gerade bin ich in drachenwollhausen und schaue beim färben zu, stricke, rede und fühle mich wohl. aber der reihe nach.
ldie zweite urlaubswoche ging am samstag mit einem stricktreffen bei den südlichtern los. bilder gibt es bei andrea und wapiti, deren wunderbare wohnung nahezu überlief vor strickvolk. schön, sehr schön wars. und ist es hoffentlich bald wieder.
zwei paar socken will ich auch schnell unterbringen, die sind nämlich in drachenwollhausen verblieben: einmal welche aus gb-wolle in größe 43 (die hat andrea ausgewählt) und einmal welche aus wollmeisewolle.

2009_02130012

2009_02130002

außerdem habe ich noch zwei sehr spannende einzelsocken gestrickt, denen ich im moment ihre jeweilige zweite hälfte angedeihen lasse. beide sind aus einer sockenwolle mit seide, beides natürlich drachenwolle und – und das ist der clou: beide wildern.

2009_02130006

2009_02130009

das ist das erste gute stück – von zwei seiten. der schaft hat zwei maschen mehr als der fuß. das habe ich bei beiden socken so gemacht.

2009_02130005

natürlich vermisse ich menschen hier so unterwegs. es ist seltsam: ich treffe wunderbare menschen, vor allem solche, die ich lange nicht gesehen habe und lerne auch noch neue kennen und das ist alles sehr spannend. auf der anderen seite fehlen mir andere sehr. (hallo café 🙂 – bald bin ich wieder da). und ich schaffe es auch nicht, in der form, wie ich es gerne hätte, kontakt zu halten. das ist einfach meine urlaubs-faulpelzerei. ich bin eigentlich meistens damit beschäftigt, zu lesen, zu stricken und zu schlafen. und natürlich habe ich auch meinen wollevorrat prozentual geringfügig aufgestockt. urlaub eben.
außerdem hab ich wieder tolle musik kennen gelernt.

und damit schicke ich grüße in die welt und freu mich weiter über meinen urlaub.

die letzten beiden paar socken vor meinem urlaub sind fertig. das erste paar ist das schon mehrfach erwähnte väterliche bettsockenpaar. dafür habe ich eine merinowolle von dibadu genommen, die ein wunderbares ergebnis ergeben hat. ganz weicht, vom gefühl her leicht und trotzdem warm. ich hab sie mit 3,25er extra harmonischen nadeln verstrickt (wir wollen ja nicht den nachtschlaf stören) und 80g verbraucht um eine größe 43 zu bekommen.

dsc00025

ebenfalls von dibadu ist die wolle für das erste paar des „sockenundstulpenabos“ für die beste freundin, das ich ihr dieses jahr zum geburtstag geschenkt habe. und rosa ist eine der absoluten lieblingsfarben. da kam der „rosengartenstrang“ gerade recht. die socken sind mit 2,5er hölzchen auch ganz harmonisch un größe 37/38 gestrickt, haben einen seitlichen zopf und wiegen 66g.

DSC00126

DSC00125

wie immer habe ich zu danken: der besten fädenverstecherinundgröße37testerin der welt und der tollen bildernehmerin von gestern abend (euch auf jeweils diese eigenschaften zu reduzieren ist natürlich völliger quatsch, aber das wisst ihr ja)

und jetzt werd ich packen und sowas alles. bis die tage 🙂

und liebes cafévolk: ich werde auch vermissen und an euch denken!

und das hier ist für mascha – wir sprachen gestern drüber

…denken, dass sie alleine im universum sind, denken sie falsch. zwar ist green geli eine wunderbare, tapfere kämpferin gegen die dummheit, aber dass sie die präsenz meines alter egos noch nicht realisiert hat, lässt gewisse zweifel aufkommen. nun, auch heldinnen sind nicht unfehlbar…

myhero

und wo seid ihr?

gestern war heimatlicher besuch im café. des war sche 🙂

und socken sind auch fertig geworden. dieses mal aus drachenwolle. wieder mit dem kingscrossmuster. für mutti, damit sie auch was zum auspacken hat, wenn der vater sein geburtstagspaket bekommt. das war ja früher bei uns auch immer so: wenn jemand seinen ehrentag hatte, haben die anderen auch einen kleinigkeit bekommen. ich finde, dass das eine gute einrichtung ist.
gestrickt wieder mit harmonischem holz in 2,5. und 72g schwer.

café1

und wie immer der bange moment: passen sie?

café2

socken1

socken

die farbliche „wahrheit“ liegt irgendwo dazwischen. auf jeden fall sind sie sonnig genug. und das lied auch. dazu könnte ich direkt durch die wohnung tanzen (aber das wollen wir uns jetzt lieber nicht bildlich vorstellen…)