Skip navigation

Monthly Archives: Februar 2010

freies assoziieren ist eine meiner lieblingstätigkeiten, wobei es im fall dieser socken nicht so sonderlich schwer war – mich erinnern die farben eindeutig an die kleinen plastikbausteinchen von früher, die ich als kind allerdings eher lustlos zusammen gesteckt habe.
die wolle ist aus drachenwollhausen, hört auf den namen sonnwendzauber (also nichts mit spielzeug) und hat sich nun in 68g schwere bogensocken der größe 39 verwandelt (damit ist auch klar: die sind nicht für papa).

Advertisements

„dein vater wünscht sich dieses jahr keine bücher oder so“ – „hm, okay“ – „aber wenn du ihm socken stricken würdest….“
soweit so gut. mütterlicher rat trifft auf sohnemanns freude – socken stricken ist immer fein. und da der alte herr die socken ziemlich häufig trägt, darf er gerne noch mehr haben.
da kam eine sockenwolle von frau handgefaerbt gerade recht, in diesem fall sogar nahezu frei haus. und die socken gefallen mir selber richtig gut, auch wenn sie eher gedeckt in den farben sind. aber es gibt kein pardon: der geburtstag naht, da bleib ich diszipliniert (wenigstens einmal…)
gestrickt habe ich 82g wolle auf der fahrt zwischen leipzig und westerland (und retour). die väterliche größe ist 44, der zopf an der seite scheint ihm immer wieder zu gefallen.

und weil wir letzthin drüber sprachen:

flockensockenwolle gabs ja letzthin in drachenwollhausen. und ich hab eine genommen, in der seide und bambus drin ist. und daraus bogensocken gestrickt – und zwar in der zeit, in der ich auf sylt war und dabei von drinnen zugeschaut habe, wie mies draußen das wetter ist (die sonne kam eine stunde bevor wir auf den autozug fuhren, raus). bogensocken mag ich gerade immer lieber, weil sie so schön strukturiert aussehen.
die hier sind in größe 38 und wiegen 65g.

dass es endlich mal wilde socken gibt, erfüllt mich mit großer freude. irgendwie war es ja nach dem vielen geringel der letzten zeit auch endlich mal dran.
der wilde herr hörte als strang auf den namen malcolm und ist ein wilder willie von dibadu. 84g davon sind jetzt socken in größe 46.
die bilder sind ein bisschen schwierig zu machen gewesen (was einfach daran liegt, dass sich auf dieser socke sehr viele farben tummeln, aber das ist nunmal so). vielleicht kann man wenigstens erahnen, wie lebendig und schön dieses paar geworden ist.

uind zwischendrin meine beiden neuen stränge aus dem sock-along-club von dibadu – die sind der hammer!

… zu diesem post ist dieses bild:

ein zweites paar aus der merino extra soft von frau handgefaerbt ist nun auch fertig geworden. wider bogensocken (ich glaub, jetzt hab ich genug für ein paar wochen) und in größe 40. ich überlege ernsthaft, ob ich statt der bisher verwendeten 2,75er nadeln mal welche in der stärke 3,0 teste. gut also, dass noch ein was von der wolle da ist :))
außerdem noch ein bild von meinem frühjahrsabo (das licht war nicht mehr super, aber ich denke, man kann sie gut erkennen – so schön, wie sie leuchten 🙂 )

tango von tausendschoen. also so heißt die färbung, wobei sich mir der zusammenhang zwischen namensgebung und farben eher nicht erschließen will. wenngleich ich die farben wirklich schick finde – aber das ist ein anderes thema. genauso wie die frage, warum die ringelei auch noch so gleichmäßig ist – aber das hatten wir ja schon öfter.
es sind wieder bogensocken geworden, die machen mir zur zeit wirklich spaß. dieses mal in größe 40.
und das letzte bild ist ein anstrickbildchen…

das wird jetzt wieder so ein sammelpost, also weil sich hier irgendwie fertige socken angesammelt haben, die jetzt dringend mal gebloggt werden möchten (heute nacht gabs hier schon ein sockenbrimbourium mit beschwerden… sowas).

also: erstmal zwei paar kleine mädchensocken. aber nicht irgendwie: verschieden sollten sie sein, einen zopf haben und eine jeweils unterschiedliche spitze. das ist bei zwei paar klasse, denn dann kann das kleine mädchen unterschiedlich kombinieren. und es sind solche in größe 30. und die haben ganz viel freude gemacht, als ich die gestrickt habe.

aus dem dornröschenschloss gabs grüne flaméwolle. und die socken daraus haben einen regenbogenzopf bekommen. ich hab hinterher gedacht, dass bei der so sehr grünen wolle (also im sinne von quasi-uni-farben) vielleicht noch ein bisschen struktur drumherum hätte gut sein können. das merk ich mir dann für das nächste mal.
und die größe ist 38.

ein brief aus funniesland erreichte ich dieser tage. darin ein strang mit dem namen „merino nuovo“ – wie der name nahelegt, ein reines merinogarn. und dann auch noch in lila. wunderschön.
die wolle ist neu bei dibadu, genauer: ab morgen wird es die geben. ich habe natürlich die gunst der stunde genutzt und daraus (endlich mal wieder) bogensocken gestrickt. in größe 39. und die sind 68g schwer geworden. und das stricken war wirklich eine große freude.

(diese stimme!)

manchmal müssen es mojos sein.
diese, die an füße der größe 39 passen, sind aus der merino extra-fein von frau handgefaerbt. mit 80g nicht zu leicht leuchten sie durch diese nervige schee-grau-mattheit.

herr k_1

herr k_2

herr k_3

herr k_4

mein dank geht an frau mascha fürs bildliche fixieren.